Spliff-Bassist gestorben

Wie jetzt bekannt wurde, ist der Bassist Manfred „Manne“ Praeker gestorben …

Wie jetzt bekannt wurde, ist der Bassist Manfred „Manne“ Praeker gestorben.

Der 1951 in Berlin geborene Praeker war ab 1973 Mitglied der Westberliner Polit-Combo Lokomotive Kreuzberg, aus der sich 1978 die Nina Hagen Band rekrutierte. Nach zwei LPs trennte sich das Quartett 1979 von seiner Sängerin und benannte sich in Spliff um.

Bereits 1980 erschien das Debüt „The Spliff Radio Show“, eine Rockoper, die zahlreiche Preise einheimste. Den Durchbruch hatten Spliff 1982 mit der LP „85555“, die Hits wie „Carbonara“ und „Déjà vu“ enthielt und auch in einer englischen Version erschien.

Bereits im selben Jahr wurde die Platte „Herzlichen Glückwunsch“ mit dem Hit „Das Blech“ veröffentlicht, 1984 schließlich kam der vierte und letzte Spliff-Longplayer „Schwarz auf Weiß“ auf den Markt.

Wie seine Kollegen von Spliff galt Manne Praeker als herausragender Musiker. Daneben produzierte er Alben von Nena, den Ärzten und Extrabreit. Bei den Ärzten sprang er außerdem zeitweise als Bassist ein.

Praeker verstarb am 17. September 2012 nach schwerer Krankheit in seiner Heimatstadt Berlin.