Rezension: The White Buffalo – Darkest Darks, Lightest Lights

Darkest Darks, Lightest Lights von The White Buffalo ist ein überragendes Singer-Songwriter-Album geworden, das zurecht von uns die volle Punktzahl bekommt.

Jake Smith präsentiert sich in seinem bis dato rockigsten Outfit. Stones-lastige Groover wie „Hide and Seek“ oder das Lizzy-Vibes verströmende „The Heart and the Soul of the Night“ stehen immer noch ganz im Zeichen seines akustischen Songwriting-Handwerks, gehen aber perfekt im Band-Arrangement auf. Da bleibt genügend Zeit für herrlich düstere Mörder- und zeitlose Kleinod-Balladen („Border Town/Bury Me in Baja“, „The Observatory“).

Marcel Thenée

5 von 5 guitar-Gs

Einen umfangreichen Workshop mit Noten/TABs zu den stärksten Nummern des neuen Albums findet ihr in guitar acoustic 1/18 – direkt hier bestellen!

Von der Mörderballade „The Observatory“ hat uns The White Buffalo beim Interviewtermin spontan eine ergreifende Live-Version vor der guitar-acoustic-Kamera eingezockt. Seht das Video hier: