Frisch aus dem Ofen

Vorsicht heiß! Gibsons neue Akustikmodelle für das Jahr 2016 sind quasi noch „backfrisch“. Einige Modelle kamen dabei im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Ofen.

 

Vorsicht heiß! Gibsons neue Akustikmodelle für das Jahr 2016 sind quasi noch „backfrisch“. Einige Modelle kamen dabei im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Ofen.

Die kürzlich vorgestellte Serie umfasst insgesamt 19 Steelstrings, sowie zehn limitierte Modelle. Große Korpustypen wie die Jumbo- und Super-Jumbo-Modelle überwiegen, aber auch einige Parlor-Modelle mit kleineren Korpusmaßen sind vertreten. 
Revolutionäre Veränderungen gibt es zwar nicht, jedoch soll es Verbesserungen geben, was die Verarbeitung der einzelnen Modelle betrifft.

Oberflächen wie etwa Griffbrettränder sollen noch besser abgerundet worden sein, um ein angenehmeres Spiel zu ermöglichen. 
Beim Modell L-1 Blues Tribute dürften vor allem Blueser schwach werden. Sie ist eine Hommage an die originale Gibson L-1 von 1926, die besonders Robert Johnson populär gemacht hat. Um den Prozess der natürlichen Alterung und der einhergehenden verbesserten Resonanz zu beschleunigen, wurde die Fichtendecke der L-1 Blues Tribute einem über mehrere Stunden dauernden Thermoprozess im Ofen ausgesetzt. Passend zum Aussehen der Gitarren der 1920er Jahre wurde auch das ausgeblichene Vintage-Finish gewählt.

Die J-15 ist mit 1499 US-Dollar das günstigste Modell des 2016er-Jahrgangs. Die J-45 Progressive verbindet Vintage-Look mit modernen Komponenten. Sie ist mit dem automatischen Stimmsystem G-Force ausgestattet, verfügt über einen aktiven Pickup, den L.R.Baggs Lyric und kommt mit einer Tun-o-matic-Bridge daher, die eine schnelle Höhenverstellung der Saitenlage erlaubt.
Ausführliche Informationen zu den einzelnen Modellen auf:

www.gibson.com