Optische Schmankerl bei Sigma Guitars

Auf den eigenen Lorbeeren ausruhen möchte man sich bei Sigma offensichtlich nicht, denn man hat der beliebten Standard-Serie weitere Modelle hinzugefügt. So kamen zwei optisch opulent ausgestattete Instrumente dazu …

Auf den eigenen Lorbeeren ausruhen möchte man sich bei Sigma offensichtlich nicht, denn man hat der beliebten Standard-Serie weitere Modelle hinzugefügt. So kamen zwei optisch opulent ausgestattete Instrumente dazu, die mit den attraktiven Einlagen des 42er-Style aufwarten. Kenner wissen, was einen hier erwartet.

 

Die Dreadnought DR-42 (UVP: 630,- Euro) ist mit einer Decke aus massiver Sitka-Fichte versehen, während Boden und Zargen aus gesperrtem Palisander bestehen; der Hals wurde aus Mahagoni gefertigt. Die ansonsten schlichte Gitarre ist mit auffallenden Abalone-Einlagen um den Deckenrand ausgestattet. Das Abalone-Binding zieht sich dabei nicht nur um den Rand der Decke, sondern umfasst auch das Griffbrett. Dieses wird aus Palisander gefertigt und besitzt Snow-flake-Einlagen. Auf der Kopfplatte sitzen offene Grover-Mechaniken, die ihren Dienst in bekannter Qualität verrichten.

 

Etwas dezenter kommt die 000R-42 daher. Sie gleicht der DR-41, besitzt aber den kleineren 000-Korpus. Somit empfiehlt sie sich eher für Fingerpicker und Roots-Blueser. Die Preisempfehlung der 000R-42 liegt laut Hersteller bei 630,- Euro.

 

www.sigma-guitars.com