Erste Gitarren von Meckbach

Vor einem Jahr berichteten wir von dem aufstrebenden Martin Meckbach und seiner Gitarrenwerkstatt in Berlin. Jetzt sind die ersten eigenen Modelle entstanden!

Vor fast genau einem Jahr erzählten wir in der guitar acoustic 6/2017 in einem ausführlichen Portrait die Geschichte eines jungen Gitarrenbauers, der vom Produktmanager für Marken wie Hagstrom und Gibson zurück zum Handwerk wollte. Sein Name: Martin Meckbach

Damals reparierte Meckbach Gitarren, verkaufte sie und veranstaltete Events. Nun ist es so weit: Meckbach hat in diesem Sommer die ersten Modelle aus seiner eigenen Werkstatt vorgestellt. Die Instrumente orientieren sich an Salon-Gitarren des 19. Jahrhunderts und sind mit Stahlsaiten bestückt.

Aus Jahrzehnte alten Holzbeständen einer großen Gitarrenbaufirma lagen in Meckbachs Holzlager Ahornböden und Fichtendecken, die aber bereits für sehr kleine Modelle, zugeschnitten waren. Meckbach entwarf passend dazu das Parlor-Modell, damit sein Gitarrenbauschüler anhand dieser kleinen Gitarren das Handwerk erlernen konnte.

Die bisherigen Exemplare mit 630mm Mensur wurden demzufolge mit Fichtendecke und geflammtem Ahornkorpus gebaut. Weitere Variationen sind durch die Wahl verschiedener Hölzer und Halsbreiten möglich.

www.gitarren-meckbach.de

 

 

Martin Meckbach bei der Arbeit in seiner Berliner Werkstatt

Martin Meckbach bei der Arbeit in seiner Berliner Werkstatt